Historie

ECKKULTURdörfle 2016 – am 09.07.2016

Das erste ECKKULTURdörfle war ein erster, großer Erfolg!

Ohne die vielen freiwilligen Helfer und verschiedenen Projektpartner und Unterstützer wäre dies aber nicht möglich gewesen. Deshalb gilt diesen wundervollen Menschen hier an erster Stelle unser großer Dank!

Unser Konzept von einem integrativen und facettenreichen Kulturfestival ging auf. Das Publikum war bunt gemischt, alle fanden etwas für ihren jeweiligen Geschmack und konnten gleichzeitig einfach mal über den eigenen Tellerrand schauen.

ECKKULTURdörfle 2016 hatte ein vielseitiges Programm aus den Sparten Kunst, Literatur, Musik, Theater und vielem mehr zu bieten. Hier nur ein kleiner Einblick in das Programm:

Auf der Hauptbühne gab es ab 16 Uhr Livemusik von Dangerous Gallery, Sea Time, Die Heydays, Sudden Inspiration, Miwata und One Hit! Wanda.
Auf den Straßen konnte man zum Beispiel den Starjongleur Kaspar Tribelhorn aus der Schweiz, interessante Führungen durch stattreisen Karlsruhe e.V. und Live-Grafitti genießen. Neben vielen Workshops gab es auch Open-Air-Kino von Kino ohne Grenzen und Kinderaktionen des Museum Ettlingen, der AWO Jugendhilfe und zweier Musikerinnen.
Im AWO Seniorenzentrum Karl-Siebert-Haus musizierte man nicht nur auf dem Fasanenplatz, sondern konnten Innen auch spannenden Geschichten aus dem Dörfle lauschen.
Auch aus dem Bereich der bildenden Künste gab es viel zu sehen. Die Anstoß e.V. ließ uns in ihren Räumlichkeiten die spannende Performance NORA – Ein Pop-UP Fashion-Store erleben, auf dem Kunststrich präsentierten Künstler des BBK und der GEDOK ihre Arbeiten und in den jeweiligen Häusern waren interessante Ausstellungen zu besichtigen. Das Atelier Die neue Fledermaus fügte in seinen Räumen Kunst und Literatur den Tag über in eine überzeugenden Symbiose zusammen.
Beim Hoffest des BBK Karlsruhe und im Studentenzentrum Z10 e.V. fand Theaterspektakel statt und die vielen Gastronomen im Dörfle boten auch auf der Straße ihre leckeren Köstlichkeiten an.

Hier können nur einige wenige Ausschnitte erwähnt werden, wer sich das Fest noch einmal Revue passieren lassen möchte, kann hier noch einmal das Programmheft 2016  ansehen.