ECKKULTURdörfle 2017

ECKKULTURdörfle 2017

Das kulturelle Altstadtfest im Karlsruher Dörfle am 30.06. und 01.07.2017

Gleich an zwei Tagen wird das ehemalige Arbeiterviertel, das Karlsruher Dörfle, zum kulturellen Hotspot. Über 100 teils internationale Künstler und Akteure präsentieren sich und ihre Werke in den Straßen, Hinterhöfen, Ateliers und auf den Plätzen. Im zweiten Jahr sind es bereits über 30 Projektpartner – ob Privatleute, Kulturinstitutionen, Vereine oder Geschäftsleute –, die sich mit ihren Ideen und Aktionen beteiligen und gemeinsam das Programm von ECKKULTURdörfle gestalten. Die drei Bühnen ECKKULTURmusik, ECKKULTURkleinkunst und ECKKULTURanstoß bilden hierbei die Eckpunkte, zwischen denen sich das Fest erstreckt. Los geht es am Freitag um 17 Uhr und am Samstag um 14 Uhr, der Eintritt auf dem gesamten Fest ist frei.

ECKKULTURdörfle wird vom gleichnamigen Verein „ECKKULTURdörfle e.V.“ ehrenamtlich organisiert und soll den Stadtteilcharakter des Karlsruher Dörfles als multikulturelles und kreatives Viertel stärken. Viele ansässige Bewohner, Gastronomen, Unternehmen und Kulturschaffende haben sich zusammengeschlossen, um dieses Straßenfest im historischen Arbeiterviertel der Stadt zu organisieren. ECKKULTURdörfle steht hierbei stets für gelebte Vielfalt: Am Wochenende vom 30.06. und 01.07.2017 werden nicht nur verschiedenste kulturelle und soziale Einrichtungen vereint, sondern auch diverse Kultursparten, Generationen und Nationen. Das zeigt sich ebenso an der dargebotenen Kultur wie auch an den Projektpartnern selbst. Von internationaler Livemusik, Theater und Poesie über Bildende Kunst und Straßenkunst bis hin zu abwechslungsreichen Mitmach-Aktionen wird alles geboten.

Timo Doll, Vorsitzender des ECKKULTURdörfle e.V., erklärt: „Die Struktur des ECKKULTURdörfle ist bewusst sehr offen gehalten. Die zahlreichen Projektpartner bekommen einen großen Rahmen geboten, in dem sie einzelne Beiträge umsetzen können. Wir vermitteln zwischen den einzelnen Projektpartnern und ergänzen einige Ideen auf den Plätzen und Straßen. So erhalten wir ein buntes Programm, das für jeden etwas zu bieten hat. Ein schönes Beispiel hierfür sind die historischen Stadtführungen des stattreisen Karlsruhe e.V., die bereits im letzten Jahr großen Ankklang fanden.“

Alleinstellungsmerkmal dieses kulturellen Straßenfests ist sicherlich die Offenheit, mit der Kultursparten, Kulturen und Generationen aufeinandertreffen: Das AWO Seniorenzentrum Karl-Siebert-Haus feiert sein Sommerfest unmittelbar neben dem Studentenzentrum Z10 e.V, in der Waldhornstraße treffen historische Fahrräder auf StreetArt und auf der Musikbühne ECKKULTURmusik wechseln sich Rock und Volxmusik ab.