ECKKULTURausstellungen

ECKKULTURausstellung

Am Samstag öffnen ab 14 Uhr die Ausstellungen unserer ansässigen Kunstpartner wie Künstlerhaus Karlsruhe BBK, GEDOK und Die Anstoß e.V.

Programm 2021

Samstag 11. September

Die Anstoß e.V.Ausstellung 11. September 14 – 22.00 Uhr

Offenes Treffen

Was ist Die Anstoß eigentlich? Und wieso? Während des Karlsruher Altstadtfestes öffnen wir unsere Räumlichkeiten und laden ein zum offenen Vereinstreffen. Zu eisgekühlten Drinks und Musik von LowNatRecordings informieren wir über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Die Anstoß – und wie ihr daran teilnehmen könnt.Kommt vorbei und tauscht euch mit uns und untereinander aus, wie ihr Karlsruhe gestalten wollt – denn die Stadt ist ja, was wir drauß machen! Inspiration dazu, was Stadt sein kann, könnt ihr euch im unmittelbaren Umfeld des ßpace abholen: Das Altstadtfest wartet mit zahlreichen Attraktionen, Ausstellungen und Aktivitäten auf, die ihr unter www.ECKKULTUR.de nachlesen könnt! Wir freuen uns auf euch!

Hinweis: Ihr könnt euch vor dem ßpace aufhalten. Wir bitten euch nur darum, während der gesamten Veranstaltung einen gesunden Mindestabstand zu wahren. In den Räumlichkeiten des ßpaces bitten wir euch zudem, eine Maske zu tragen.

Website: www.dieanstoss.de

Tag der offenen Tür – Samstag 11. September 14 – 20 Uhr

Die GEDOK fördert das künstlerische Schaffen von Frauen; sie pfl egt regen Austausch mit anderen KünstlerInnen und Karlsruher Organisationen. Sie setzt sich für die künstlerischen, politischen und sozialen Belange von Künstlerinnen aller Sparten ein.

Am Samstag öffnet die GEDOK zum Tag der offenen Tür ihre Ausstellung „Sinneswandel“. Die Künstlerinnen Sabine Schäfer und Rosemarie Vollmer setzen sich in ihrer Ausstellung mit den aktuellen Problemen unserer Zeit wie dem Klimawandel auseinander. Durch den Einfluss des Menschen auf die empfindlichen Räume der tierischen Lebewesen, finden diese immer weniger Quartiere und Nahrungsquellen. Die faszinierende Fledermaus wird dabei von den Künstlerinnen als Symbol für die bedrohte Artenvielfalt aufgegriffen. So wie die Fledermäuse quasi mit ihren Ohren „sehen“ können, spricht auch die Ausstellung die verschiedenen menschlichen Sinne an. Klanglich – durch veränderte Tonaufnahmen von Fledermäusen und Insekten – sowie bildlich – durch Scherenschnitte und Übermalungen –, die nicht nur innen in den Galerieräumen, sondern auch von außen durch die Schaufensterscheiben zu betrachten und zu hören sind.

Webseite: wwww.gedok-karlsruhe.de

Ausstellung – 11. September 14 – 20.00 Uhr

Als ein von Künstler*innen gegründetes Haus verstehen wir uns als Schnittstelle zwischen Kunstschaffenden und Publikum sowie als Basis des künstlerischen Netzwerkens. In unserer 100 qm großen Galerie plus 30 qm großem Kabinettraum zeigen wir rund 10 Ausstellungen im Jahr und unterstützen als älteste Produzentengalerie die vor Ort lebenden und arbeitenden Künstler*innen. Daneben organisieren wir Vorträge, Filmabende und Konzerte sowie Diskussionen zu künstlerischen und kulturpolitischen Themen. Damit ist das Künstlerhaus ein lebendiger Ort des kulturellen Austauschs in der Stadt. Im Sommer 2021 veranstalten wir erstmals die „Offenen Formate“, innerhalb derer wir jungen Kollegen* innen Raum für experimentelles Arbeiten und Ausstellen zur Verfügung stellen. Zum ECKKULTURdörfl e am 11. September werden Boglàrka Balassa und Johnny Linder die Galerieräume bespielen. Ebenfalls werden die Druckwerkstätten geöffnet sein und Einblicke in die jeweiligen künstlerischen Arbeitsbereiche geben.

Website: https://www.bbk-karlsruhe.de

Beim ECKKULTURdörfle präsentieren sie die Projektreihe „Das Brot der Spiele“. Die Projektreihe beschäftigt sich mit den Interferenzen zwischen Trivial und Sakral im Spektrum der Kunst: Wann ist Kunst trivial, welche Wege wagt sie zu gehen, welche Kompromisse bis zu welcher Grenze, um ihre „Sakralität“ nicht zu verlieren und trotzdem POP(ulär) daher zu kommen? Ein Hygienekonzept, das die analoge Durchführung möglich machen soll, liegt vor; darüber hinaus bietet die Reihe auch eine Interferenz zwischen dem Analogen Live -Event und dem digitalem Medium.

Zudem kommt Dieter Balle mit der Lesung “In Licht und Luft zerinnen mir Lieb und Leid “. Es ist eine Biografische Lesung zum tragischen Leben des Dichters Friedrich Hölderlin (1770-1843) mit Selbstzeugnissen, Briefen, Liedern, Gedichten und Erzählungen.

75 min, um 19 Uhr

Eintritt auf Spendenbasis und G3 beachtend

Webseite: www.dieneuefledermaus.de

Ausstellungspartner